Buchbar von: 30.09 - 07.10.2017

Siebenbürgen und die Moldauklöster

Bestpreis ab: € 655,- p. Person zzgl.
Serviceentgelt

Beschreibung

Obwohl die Entfernung zwischen Österreich und Rumänien nicht einmal 400 km beträgt, ist das Land der Karpaten für viele Österreicher teilweise unbekannt und geheimnisvoll. Rumänien ist ein wunderschönes Land mit gastfreundlicher Bevölkerung und großen Zukunftshoffnungen. Das Land der Donau und der Karpaten ist seit 1. Jänner 2007 ein aufstrebendes Mitglied der Europäischen Union. Tourismus gewinnt immer mehr an Bedeutung und die Touristen sind herzlich willkommene Gäste, die das Land als Freunde verlassen.

1.Tag:  Hartberg - Sighetul Marmatiei

Sie treffen Ihre rumänische Reiseleitung an der ungarisch - rumänischen Grenze Petea. Nach einer kurzen Stadtführung in Satu Mare (dt. Sathmar), fahren wir nach Sighetul Marmatiei (dt. Maramaroschsiget), die zweitgrösste Stadt des Maramureschbezirkes, das schon im 1326 urkundlich gemacht wurde. Abendessen im gebuchten Hotel.

2.Tag: Sighetul Marmatiei - Suceava

Morgens lernen wir die architektonishe Vielfalt vom gotischen, barocken und eklektischen Baustil des Stadtzentrums von Sighet kennen. Danach fahren wir zu dem nahgelegenen Ort Sapanta, der für seinen einzigartigen „Fröhlichen Friedhof“ bekannt ist. Hier sind die Holzkreuze mit Szenen aus dem Leben des Verstorbenen in naiver Darstellung bunt gefärbt. Dann weiter das Iza-Tal entlang geht es durch kleine Dörfer nach Barsana. Hier besichtigen wir die Holzkirche, die dem Tempelgang der Gottesmutter im 1720 geweiht wurde. Wir folgen dann dem Iza – Fluss und fahren zum Dorf Ieud. Die Holzkirche des Dorfes, die zum Weltkulturerbe erklärt wurde, wurde im 1364 erstmals urkundlich erwähnt und ist damit die älteste Holzkirche des ganzen Gebietes. Weiterreise Richtung Bukowina. Abendessen im Hotel.

3.Tag: Tour der bemalten Moldauklöster

Die Klöster und Kirchen sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region Bukowina. Einige von denen wurden zur UNESCO Weltkulturerbestätten erklärt. Dazu zählen sich die drei Klöster, die wir heute besichtigen. Wir fahren vorerst zum Kloster Moldovita, das aus dem 16.Jh. stammt. Hier besteht die Möglichkeit, dass uns eine der Nonnen innerhalb der Klosteranlage führt. Weiter über die Berge kommt man bei dem Kloster Sucevita aus dem 16.Jh., die der Auferstehung Jesu Christi geweiht wurde, an. In der Nähe des Dorfes Sucevita befindet sich die Ortschaft Marginea, wo die schwarze Keramik noch hergestellt wird. Nachmittags kommen wir bei dem Kloster Voronet an. Den Kunsthistorikern nach ist das Kloster Voronet das schönste und wertvollste Kloster der ganzen Region. Imposant and beeindrückend gefärbt, wird das Kloster oft als „Sixtinische Kapelle des Ostens” genannt. Transfer nach Suceava.

4.Tag: Moldauklöster - Bistritz -Targu Mures

Gleich nach dem Frühstück fahren wir zurück nach Siebenbürgen, bzw. Bistrita. Die Stadt wurde bereits im 12.Jh. von den Siebenbürger Sachsen gegründet. In der Alstadt sehen wir die evangelische Stadtpfarrkirche mit ihrem 75 Meter hohen Turm aus dem 15.Jh. Wir fahren dann weiter nach Targu Mures, das Zentrum der ungarischen Minderheit in Rumänien. Auf der Rosenallee werden wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennenlernen. Die orthodoxe Kirche mit der größten bemalten Fläche Rumäniens steht auch auf Ihrem Programm. Genießen Sie dann mehr Freizeit in der Altstadt und entdecken auf eigenem Faust weitere Sehenswürdigkeiten. Abendessen im Hotel.

5. Tag: Targu Mures – Sighisoara – Prejmer - Brasov

Morgens fahren wir weiter nach Schässburg, eine ehemalige deutsche Siedlung, die im 12.Jh. gegründet wurde. Die wunderschöne mittelalterliche Festung mit ihren 9 Türmen und Basteien wurde zu den UNESCO Weltkulturerbestätten erklärt. Der Legende nach wurde hier der Graf Dracula geboren. Wir besichtigen den Uhrturm aus dem 14.Jh, wo sich das Geschichtemuseum der Stadt befindet. Wir fahren danach weiter nach Prejmer, eine der größten sächsischen Kirchenburgen Siebenbürgens. Transfer nach Brasov und Abendessen im traditionellen Restaurant inkl. Folkloremusik in Poiana Brasov.

6.Tag: Brasov – Bran - Sibiu

Brasov liegt im Herzen Rumäniens seit dem 12.Jh., als ein deutscher Ritterorden die Stadt Corona gründete. Wir besichtigen heute den Mittelpunkt der Alstadt - den mittelalterlichen Marktplatz, wo sich das Alte Rathaus aus dem 15.Jh. befindet. Das Wahrzeichen der Stadt- die Schwarze Kirche- liegt auf Ihrem heutigen Programm auch. Demnächst besichtigen wir das legendäre und finstere Karpatenschloss- die berühmte Dracula Burg. Der Bau dieser strategischen Burg begann 1377, als die Bürger der Stadt Brasov eine Grenze zwischen Wallachei und Siebenbürgen bauen liessen. Weiterfahrt nach Sibiu. Abendessen bei den Bergbauern aus Sibiel inkl. Schnaps und Wein.

7.Tag Sibiu – Hunedoara - Arad

Im 12.Jh. haben die deutschen Ritter die Stadt Villa Hermani, heute Sibiu od. Hermannstadt, gegründet. Unser Rundgang in der schön restaurierten Altstadt beginnt am Grossen Ring, der von bunten mittelalterlichen Gebäuden umgeben ist. Hier befinden sich die Katholische Kirche, das Rathaus und den Brukenthalpalast. Weiter geht es zu der Lügenbrücke und zum Huetplatz, wo wir die imposante evangelische Stadtpfarrkirche bewundern können. Weiterfahrt nach Arad, die grösste Stadt des Banat-Gebietes. Abendessen im Hotel.

8.Tag Arad – Hartberg

Fahrt zur Grenze Nadlag und Abschied von dem Reiseleiter. Heimreise zu Ihrer Einstiegstelle.

 

Copyright ©2017 Reisebüro Gerngross Ges.m.b.H